Dienstag, 6. Juli 2010

iOS 4 auf dem iPhone 3G

Um es gleich vorweg zu sagen, ich habe etwas ganz dummes gemacht: Ich habe mein iPhone 3G mit dem neuen iOS 4 gefüttert. Warum bloß habe ich nicht einfach widerstanden und den Button "Nach Update suchen" nicht gedrückt, und alles wäre in bester Ordnung.

Aber nun ist es drauf, und, das ist genau das Problem, ich bekomme es nicht mehr runter. Aber warum schreibe ich das? Weil es nach dem Update leider fast nicht mehr zu benutzen ist. Jeder Klick dauert viele lange Sekunden. Anwendungen, die früher mit dem iPhone OS 3.1.3 in 2-3 Sekunden gestartet sind, brauchen heute 10-20 Sekunden bist sie ans Laufen kommen.

Einige (für mich wichtige) Anwendungen haben zunächst mal gar nicht funktioniert, und tun es nach dem dritten Update immer noch nicht. Photos machen? Ein Albtraum! Bis die Kamera-Anwendung (sorry App) gestartet ist, ist die Sonne bereits untergegangen. Die iPod-App kommt zwar fix hoch, um dann in einen langen Tiefschlaf zu verfallen. Wie schön war das früher: joggen gehen, und beim loslaufen noch schnell die Musik anmachen. Wenn das erste Lied kommt, bin ich heute schon fast mit Duschen fertig.

Und was gewinnt man auf dem iPhone 3G? Ordner und einen neuen Mail-Client. Das ist alles! Mehr nicht. Alle weiteren Features sind neuen Modellen vorbehalten. Der neue Mail-Client finde ich sowieso eher zweifelhaft. Die Ordner wären ja nett, wenn ich es mal schaffen würde, die Icons auch mal wieder verschieben zu können.

Aber klar, ich will jetzt mal nicht total übertreiben. Tatsächlich ist das iPhone so nicht mehr richtig benutzbar. Viele Anleitungen für die Rückkehr zum iPhone OS 3.1.3 gibt es ja im Internet, nur keine funktioniert.

Also kurzerhand die Apple Hotline angerufen. Nachdem ich meinen Fall dort geschildert hatte, meine der freundliche Herr, in seinem Bekanntenkreis haben auch alles das Problem. Und alle kommen jetzt damit zu ihm, da er ja schließlich bei Apple arbeitet, er soll das gefälligst lösen. Nur, helfen konnte er keinem. Die Politik von Apple erlaubt keinen Weg zurück. Auf meinen Einwand, auch Apple kann es nicht wollen, das Produkte die bis vor einem Jahr noch verkauft worden sind, damit praktisch unbenutzbar werden, kam als Antwort nur: "Das ist der Zahn der Zeit"?!?!?

Irgendwie habe ich da ein Déjà vu: Es gab früher auch schon Zeiten, wo man mit jeder neuen Betriebssystemversion gleich noch einen neuen Rechner bestellen musste, da sonst nix mehr lief. Und natürlich auch die Anwendungen auf dem neuen System nicht mehr richtig zu laufen kamen. Aber das ist Jahre her, und selbst Microsoft hat da viel dazu gelernt:)

Ich war der festen Überzeugung, wir bewegen uns mit großem Tempo auf das Cloud-Zeitalter zu. Lokale Anwendungen verlieren an Bedeutung, Plattform und OS ebenso. Ich kann nur sehen, mit dem iPhone, iPad geht das wieder in eine ganz andere Richtung. Die grundsätzliche Politik von Apple mal außen vor gelassen.

Nun kann man gespannt sein, was im Herbst mit Windows Phone 7 auf den Markt kommt. Und das Android ist ja auch ein sehr gutes System. Und offen, und offen...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen